Auszeit am Bodensee

Touri-Alarm und Ruheinseln

Die Ruhe und Einsamkeit der vergangenen Tage hat ein jähes Ende gefunden. Wir mussten die Nacht auf einem ausgewiesenen Stellplatz am Stadtrand von Überlingen verbringen. Der Bodensee-Tourismus duldet keine Wildcamper. Klar doch. Die zahlen ja auch keine Gebühren. Und freundlich muss man hier anscheinend auch nicht sein. Kommen ja genug Gäste. Nachdem uns das grimmige Gesicht der Stellplatz-Besitzerin gleich am Morgen noch mal begegnet ist, nehmen wir Reißaus. Schnell auf die Fahrräder und weg. Die Wohnmobil-Fahrer, die hier den ganzen Tag auf dem Platz herum sitzen und Däumchen drehen, können wir nicht verstehen. Das ist nicht unsere Welt.

Gut ausgebaut ist er nicht gerade - der "Radweg" von Überlingen bis Seefelden. Einen Großteil der Strecke müssen wir auf einer Hauptverkehrsstrasse fahren und durch Wohngebiete. Doch die Teile des Weges, die am Wasser entlang führen, entschädigen uns mit herrlichen Ausblicken auf das türkis schimmernde Wasser. Da fast kein einziges Wölkchen am Himmel ist, können wir bis auf das gegenüberliegende Ufer sehen. Irgendwo da hinten muss die Schweiz sein. Hinter Konstanz


Dass noch hunderte andere Radfahrern hier unterwegs sind, übersehen wir einfach mal. So ist das halt mit dem Massentourismus. Da kommen Oma Pusemuckl und Opa Heinz von überall her und quetschen sich von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit. Eigentlich wollen wir sowas nicht mehr in unserem Leben. Deshalb sparen wir uns auch die obligatorische Besichtigung der Blumeninsel Murnau. Menschen interagieren bisweilen sehr ätzend, wenn sie sich zu Pulks formieren und in ganzen Trauben über einen Ort herein brechen. Doch einmal im Bodensee baden - das lassen wir uns trotz nerviger Touris nicht nehmen. Das haben wir uns verdient!


Am späten Nachmittag suchen wir einen neuen Stellplatz für unser Wohnmobil und finden einen in Gohren. Freundlich ist die Campingplatzverwaltung hier auch nicht. Besonders als sie hört, dass wir nur einen Kurzzeitplatz für günstige 12 Euro buchen wollen. Doch einen Vorteil hat der Ortswechsel. In Gohren finden wir eine relativ einsame Bucht und gönnen uns eine Portion Bodensee-Romantik... mit Grillen am Strand und einem wunderschönen Sonnenuntergang. Ja, wir haben wieder Kraft! Die nächste Herausforderung kann kommen: Eichhörnchen im Allgäu aufspüren! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Aktuelle Bilder:

Wo ich gerade bin und was ich da fotografiere, teile ich mit Euch auf Facebook

Schneller Kontakt:

Ihr habt ein Anliegen? Schreibt mir einfach eine Mail